Schriftsteller und Psychologe Dr. Burkhard Hoellen zu Gast beim Lions Club Saarschleife

Dr. Burkhard Hoellen

Dr. Burkhard Hoellen

Anlässlich unseres Clubabends am Montag, 8. Juni dieses Jahres hat Schriftsteller und Psychologe Dr. Burkhard Hoellen sein nächstes Buchprojekt vorgestellt: er beschreibt eine Zeitspanne während der Endphase des Zweiten Weltkriegs in dem eher unbekannten Ort Logelbach, heute ein Stadtteil von Colmar im Elsass.

Dort haben auf relativ engem Raum verschiedene, heute teilweise sehr bekannte Persönlichkeiten das Ende des Zweiten Weltkrieges erlebt. Darunter auch die Maler und Zeichner Toni Ungerer, Josef Streib und Otto Dix. Der international bekannte Zeichner Toni Ungerer stammt aus Logelbach und hat dort seine Jugend verbracht, weniger bekannt ist der elsässische Maler Josef Streib, dessen Malstil sich in dieser Zeit von naiver Malerei zum Surrealismus gewendet hat – seinen Bildern ist das Buch „Salon der Träume“ gewidmet – und auch Otto Dix, der die letzte Kriegsphase in Logelbach als Kriegsgefangener verbracht hat.

Auch die Kriegsjournalistin Lee Miller ist in dieser Zeit dort durchgekommen und der Dorfpfarrer hat mit einem Tagebuch Ereignisse dieser schweren Zeit festgehalten. Dr. Hoellen stellt auch mit diesem Buch anhand der prominenten Beispiele dar wie sich Einstellung und Handeln dieser teilweise sehr bekannten Persönlichkeiten durch die Katastrophe des Zweiten Weltkrieges verändert hat. Im Verlauf des spannenden Vortrags hat Dr. Hoellen die Zusammenhänge prägnant aufgezeigt.

Bisher hat Dr. Hoellen bereits mehrere Bücher veröffentlicht, unter anderem in Sachen Psychologie sein Buch „Selbstakzeptanz“. Unter anderem hat er auch ein gemeinsames Buchprojekt mit dem elsässischen Zeichner Toni Ungerer verwirklicht.

Lions Club Saarschleife spendet 200 FFP2 Masken an Krankenhaus in Losheim

 

Ulrike Schumacher, Präsidentin der Lions Hilfe Saarschleife hat im Rahmen der
„Aktion We Serve gegen Covid19“ 200 FFP2 Masken für die COVID Station im Krankenhaus an die Oberärzte Stephan Dreher und Irina Zimmer übergeben. Vielen Dank auch an unseren DG Jean-Michel Postorino, der die Aktion ins Rollen gebracht hat.

 

Übergabe an die Oberärzte Stephan Dreher und Irina Zimmer vom Krankenhaus in Losheim

Herzensengel spenden für 3D Modell

Lions-Club will Tastmodell von Orscholz und der Saarschleife für Blinde – und bekommt Unterstützung

Der Präsident des Lions Club Saarschleife, Dieter Finkler, und Club-Activity-Beauftragter Frank Kiefer (von links) freuten sich über die Spende von Adrian Schmitz, Vorsitzendem der Herzensengel.

LOSHEIM (leis) Malerisch schlängelt sich der Fluss um den bewaldeten Höhenrücken, nimmt eine Kurve und fließt weiter in Richtung Trier. Die Saarschleife ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten des Saarlandes.

Sie Blinden und Sehbehinderten mit Worten zu erklären, ist eine Sache. Etwas völlig anderes ist es, wenn diejenigen ein echtes Gespür für die Landschaft und ihre geografischen Eigenheiten bekommen, Häuser, Kirchen und die Struktur erfassen können. Dabei helfen sogenannte Tastmodelle, von denen es zum Beispiel eines in Trier gibt.

Ein solches Modell will der Lions Club Saarschleife von der Saarschleife und Orscholz entwickeln. Hierfür wird mittels eines 3D-Druckers ein

Modell mit der Ortsansicht von Orscholz samt Saarschleife und der Burgruine Montclair gedruckt, ehe die Miniatur in Bronze gegossen wird. Erläuterungen zum Ort und der Sehenswürdigkeit liefert ein kleiner Hinweis in Brailleschrift. „Das Blindentastmodell ist aktuell in der Entstehung und soll im August fertig werden“, erzählt Frank Kiefer, Activity-Beauftragter der Löwen. Dann soll es beim Cloef-Atrium enthüllt werden. Kostenpunkt: rund 20 000 Euro.

Adrian Schmitz, Vorsitzender des Vereins Herzensengel, erfuhr von der Projektidee. Begeistert von dem Vorhaben, unterstützten die Herzensengel den Lions Club Saarschleife mit einer Spende von 500 Euro.

Karin Pontius zu Gast bei den Lions

Stressbewältigung durch gezielte Lenkung von Aufmerksamkeit, durch Entwicklung, Einübung und Stabilisierung erweiterter Achtsamkeit war das Thema des Vortrags von Karin Pontius: Stress hat viele Gesichter: schnell treten Überforderung und Erschöpfung auf und Sorgen um Beziehungen, Kinder, Arbeit, die Gedanken kreisen und rauben uns den Schlaf. Stress kann sich an vielen Stellen in unser Leben einschleichen oder uns gar aus der Bahn werfen.

Die positive Wirkung des jahrtausendealten Wissens von Achtsamkeit und Meditation wurde in den letzten 40 Jahren in vielen klinischen Studien nachgewiesen. Im Vortrag wird erfahrbar, welche Möglichkeiten die Achtsamkeitspraxis bietet, auf die eigene mentale, emotionale und gesundheitliche Verfassung Einfluss zu nehmen. Im Vortrag von Karin Pontius wurde erfahrbar, welche Möglichkeiten die Achtsamkeitspraxis bietet, selbst auf die eigene mentale, emotionale und gesundheitliche Verfassung Einfluss nehmen zu können. Dabei wurde aber auch betont, dass es sich beim Erlernen und bei der Ausübung der Achtsamkeitspraxis, die Ende der 70iger Jahre in den USA von dem Molekularbiologen Jon Kabat-Zinn entwickelt wurde, nicht um eine schnelle Lösung handelt, sondern vielmehr um ein erfahrungsbezogenes Training, welches zu einer nachhaltigen Veränderung im Umgang mit dem Leben führen kann.  Der Vortrag von Karin Pontius wurde durch praktische Übungen, unter anderem auch durch eine Gehmeditation bereichert.

 

 

Spende für Blindentastmodell der Saarschleife beim Cloef-Atrium

v.l.n.r. Lions Präsident Dieter Finkler, Activity-Beauftragter Dr. Frank Kiefer und Adrian Schmitz von Herzensengel

v.l.n.r. Lions Präsident Dieter Finkler, Activity-Beauftragter Dr. Frank Kiefer und Adrian Schmitz von Herzensengel

Malerisch schlängelt sich der Fluss um den bewaldeten Höhenrücken, nimmt eine Kurve und fließt dann weiter in Richtung Trier. Die Saarschleife ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten des Saarlandes. Sie Blinden und Sehbehinderten mit Worten zu erklären, ist eine Sache. Etwas völlig anderes ist es, wenn diejenigen ein echtes Gespür für die Landschaft und ihre geografischen Eigenheiten bekommen, Häuser, Kirchen und die Struktur erfassen können. Dabei helfen sogenannte Tastmodelle, von denen es zum Beispiel eines in Trier am Kornmarkt gibt.

Ein solches Modell will der Lions Club Saarschleife von der Saarschleife und Orscholz entwickeln. Hierfür wird mittels eines 3D-Druckers ein Modell mit der Ortsansicht von Orscholz samt Saarschleife und der Burgruine Montclair gedruckt, ehe die Miniatur in Bronze gegossen wird. Erläuterungen zum Ort und der Sehenswürdigkeit liefert ein kleiner Hinweis in Brailleschrift. „Das Blindentastmodell ist aktuell in der Entstehung und soll im August fertig werden“, erzählt Frank Kiefer, Activity-Beauftragter der Löwen. Dann soll es beim Cloef-Atrium enthüllt werden. Kostenpunkt: Rund 20 000 Euro.
Adrian Schmitz, Vorsitzender des Vereins Herzensengel, erfuhr von der Projektidee. Begeistert von dem Vorhaben, unterstützten die Herzensengel den Lions Club Saarschleife mit einer Spende.

Foto & Text: Tina Leistenschneider